In der Zeit nach dem Führerscheinentzug werden oft nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft
1) Nachweise

Wenn Sie gerade den Führerschein  verloren haben, denken Sie daran, dass Sie  schon Ihren Konsum an Alkohol und / oder Drogen  sofort einstellen.

Denn Sie wollen ja schnell wieder gute Nachweise haben und somit auch den Führerschein möglichst schnell wieder zurück haben.

--> Der nächste Schritt wäre dann die  Anmeldung für ein längerfristiges  Urinscreening ( regelm.Urintests)  beim TÜV oder bei DEKRA etc.

2) Gericht erlässt Bussgeldbescheid / Urteil

Wenn Sie  ein gerichtliches Urteil / Bußgeldbescheid erhalten haben :

-- wird dort  eine Frist für die Wiedererteilung des Führerscheins genannt  ....

   also  1 Monat oder 3 Monate  oder  auch 8 Monate .

---- bedeutet das nicht, dass keine MPU von Ihnen verlangt wird . Das entscheidet erst die Führerscheinstelle  nach dem Gerichtsverfahren / Bußgeldverfahren.

--->  Lassen Sie sich spätestens dann gut und fachkundig  beraten , sonst verschenken Sie kostbare Zeit.

 

Rechliche Dinge  gehören natürlich in die Hand eines Fachanwaltes , wir können hier nur  allgem. Ratschläge und keinen juristischen Rat erteilen

3) Vorbereitung planen

Vorbereitung ist dann planbar, wenn...

 

---  das Gerichtsverfahren abgeschlossen ist , oder der Ausgang erkennbar ist.

---  das Bußgeld bezahlt ist und kein Wiederspruch  erfolgt.

Und was soll dann geplant werden ?

Es muss geklärt werden , wie Sie persönlich  möglichst schnell wieder  einen Führerschein zurück erhalten. Dazu brauchen Sie meist fachliche guten Rat  -- die Freunde vom Stammtisch haben da oft auch Erfahrung , sind aber keine guten Ratgeber!

Wir können MPU - rufen Sie an und testen uns

 0951- 2978155  oder 0157 789 223 48

Was könnte noch hinderlich sein ?

 Auf dem Weg zum neuen Führerschein könnte  einiges dazwischen kommen:

 

  •  Sie  haben z.Zeit kein Geld  für Strafzahlung , für Abstinenznachweise etc..
  •  Sie   haben einige schwerere Erkrankungen oder sind älter und  haben deshalb z.B. Augenprobleme.  

       Bei Erkrankungen wird heute in der MPU genau hingeschaut  und schon ein Herzproblem oder eine Zuckererkrankung kann Ihnen  im formalen Verfahren Schwierigkeiten bereiten und zusätzliche Fragen aufwerfen.  Das sollte nicht unterschätzt werden.

Auch hier kann man im Vorfeld mit passender Beratung  evtl auch die Medikation neu verordnen lassen.

Wir beraten Sie hier oder verweisen an den Facharzt

 

Ich hoffe wir konnten Ihnen helfen