Die  Anordnung der Führerscheinbehörde ( Landratsamt )  für eine  

           Medzinisch-Psychologische-Untersuchung

 erfolgt fast immer auf der Basis  der Fahr-Erlaubnis-Verordnung ( FEV) , spez. §§ 11-13.

 

Daher kann es gut sein, dass die Anordnung des Strafrichters ( mit Strafrecht ) nicht zu den  Vorgaben der Fahrerlaubisbehörde passen.

Denn in diesem Bereich gilt das Verwaltungsrecht  und somit überschneiden sich hier zwei Gebiete .Das wird Ihnen oft auch Ihr Anwalt bestätigen , wenn Sie mit einem Widerspruch gegen die Entscheidung der Führerscheinstelle angehen wollen.

Diese Besonderheit sollten Sie im Hinterkopf haben , wenn es  um  Entscheidungen bezüglich Ihres Führerscheins geht.